Freitag, 13. Februar 2015

French Cleat Aufhängesystem für Handwerkzeuge


An der Wand wo ich die wichtigsten Handwerkzeuge aufhänge, war aufgrund dessen das sich immer mehr ansammelt, ein kleines Durcheinander. Da mir dies nicht mehr gefiel, beschloss ich alles neu zu machen und ich entschied mich für das in Amerika weit verbreitete "French Cleat Storage System".





_____________________________________________________________________________

"French Cleat Storage System" bedeutet übersetzt etwa "doppelarmiges Verstauungssystem". Der Begriff "Cleat" zu deutsch "Klampe" kommt aus der Schifffahrt und ist ein doppelarmiger Haken zum befestigen von Tauen.

In der Werkstatt umgesetzt befestigt man eine Leiste oder auch mehrere dessen Oberkante zu 45 Grad abgeschrägt ist. Die einzelnen Halter haben das passende Gegenstück an der Rückseite welches sich dann von oben angesetzt an die Leiste der Wand einsetzt. Durch die 45 Grad Gehrung auf beiden Teilen zieht sich der Werkzeughalter an die Wand heran und sitzt somit recht fest.











Dies war natürlich ein Musterstück woran ich das System selbst erstmal ausprobiert habe.

_____________________________________________________________________________

Dann ging es los. Ich habe mit der Tischkreissäge Multiplexstreifen von 9mm Materialstärke und einer Breite von 100mm geschnitten. Diese wurden anschließend zu 45 Grad aufgetrennt sodass ich ein etwa 30mm breites Stück und einen Streifen von ca. 70mm als Grundhalter hatte.
Zudem habe ich weitere 100mm breite Streifen geschnitten die ich zusätzlich für die Halter benötige.



_____________________________________________________________________________


Nachdem ich die 70mm breiten Streifen alle zugeschnitten hatte, wurden die Bohrungen für die Befestigung gleichmäßig ausgeführt und gesenkt. Anschließend habe ich drei Reihen dieser Grundhalter an die Wand geschraubt. Der Abstand beträgt 170mm.



_____________________________________________________________________________


Jetzt konnte ich endlich mit den eigentlichen Haltern beginnen.
Diese habe ich meist im gleichen Prinzip gefertigt sodass es später einheitlich aussieht wenn die Halter dicht aneinander hängen. So habe ich stets an einem 100mm breiten Stück Multiplex an der Rückseite die winkelige Leiste erst mit Heisskleber gegen verrutschen fixiert und dann mit kleinen  Schrauben (3,5x16) zusätzlich befestigt. Dann konnten die eigentlichen Halter gebaut und ebenfalls befestigt werden.
Generell habe ich alles mit Heisskleber geklebt und stark belastete Teile mit Schrauben verschraubt.
Selbst 9,5mm starkes Multiplex lässt sich sicher verschrauben wenn dies zuvor mit 2mm vorgebohrt wurde. Zum verschrauben habe ich meist Schrauben mit einem Durchmesser von 3,0mm verwendet.

_____________________________________________________________________________

Die erste Halterung sollte für meine 2 kleinen GSR Mx2drive Akkuschrauber sein.


Die Bohrungen wurden mit der Oberfräse und  dem 45 Grad Fräser abgeschrägt damit die Schrauber passgenau darin sitzen.









_____________________________________________________________________________

Als nächstes habe ich ein Halter für die Schraubendreher gebaut






Die hintere Reihe habe ich etwas erhöht damit die Schraubendreher besser einzusehen sind. Ausserdem ist die Lochreihe zur vorderen versetzt.


Nun habe ich das kleine Ladegerät aufgehängt



 _____________________________________________________________________________

Die so genannten Bench Cookies bekamen auch ihren Platz an der Wand

_____________________________________________________________________________

Ebenso die Zangen





Die vordere Leiste verhindert das die Zangen auseinander gehen.








_____________________________________________________________________________

Viele Teile habe ich in Handarbeit gefertigt. Kleine Reststücke konnten dabei stets verwendet werden. Bloß nichts wegwerfen...

_____________________________________________________________________________

Jetzt war das Haltebrett für die Ring- Maulschlüssel an der Reihe



Die haltenden Buche Dübel sollten schräg nach oben in der Halterung sitzen damit die Schlüssel nicht so leicht herunterfallen.
Dazu habe ich am Bohrständer kleine Keile unter das Werkstück gelegt um so einen vordefinierten Bohrwinkel zu einzuhalten.













_____________________________________________________________________________

Eine kleine Box dient zur Aufbewahrung von Stiften, Scheren und sonstigen Kleinteilen
Diese ist komplett auf Gehrung geschnitten und verleimt. Innen befindet sich eine Unterteilung
_____________________________________________________________________________

Auch das Telefon sollte wieder seinen Platz finden

_____________________________________________________________________________

Dies ist ein größerer Halter für die wichtigsten Meßwerkzeuge. Es finden nicht alle ihren Platz da ich weitere in der Werkzeug L-Boxx  integriert habe.

_____________________________________________________________________________

Hier eine einfache Ablage für die Bosch PKP 7,2

_____________________________________________________________________________

Eine Ablage für das Bohrerkästchen

















_____________________________________________________________________________

Hier hängt der Hammer!

_____________________________________________________________________________

Die kleine Dozuki Compact 180 kann in ihre Vorrichtung gesteckt werden

_____________________________________________________________________________

Das Iphone sollt natürlich auch noch ein Plätzchen an der Wand bekommen

_____________________________________________________________________________

Der Vorteil an dem ganzen System besteht für mich darin, dass es immer erweitert weden kann.  Kommen neue Werkzeuge hinzu, kann problemlos ein passender Halter dazu gebaut und integriert werden. Durch das versetzen der einzelnen Vorrichtungen kann alles immer wieder neu gestaltet und den Bedürfnissen angepasst werden. Trotz der von mir gewählten dünnen Materialien von nur knapp 10mm hängen die einzelnen Teile stabil an der Grundleiste. Das 100mm breite Brett welches an der Grundleiste anlehnt, verhindert ein herauskippen und die Last wird nach unten gedrückt.
Selbst Schränke und Regale lassen sich mit diesem System an die Wand hängen.

Die vorerst fertige Wand sieht dann wie folgt aus.






 So sah es vorher aus...




_____________________________________________________________________________

Bei Youtube gibt es noch ein Video zu dem Bericht



Update zu meiner French Cleat Werkzeugwand





_____________________________________________________________________________

Weitere interessante Themen

Türfutterspanner selber bauen

Anschlagschienen für das Bosch/Mafell Führungsschienensystem

Baubericht Werkstattschrank für Schleifmittel



© HolzwurmTom 2015, 2016

Kommentare:

  1. Hallo Tom,
    nettes Projekt. So etwas schwebt mir auch für meine Werkstatt vor.
    Könnest du bitte die Dimensionen der Leisten (Dicke und Breite) nennen ?

    Danke,
    Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tom,
      im Bericht stehen die Grundmaße der Leisten und wie sie aufgeteilt sind.
      Es handelt sich um Multiplex in der Materialstärke 9,5mm. Die Leisten sind 100mm breit und wurden dann zu 45° auf ca 70 zu 30mm aufgetrennt. Die Grundplatten der einzelnen Halter betragen demnach auch 100mm.
      Viel Spass beim bauen...

      Gruß
      Thomas

      Löschen
    2. Sorry, ich hate mir nur das Video angesehen, nicht den Blog Bericht durchgelesen. Danke für die schnelle Antwort.

      Löschen
  2. Servus Tom, tolles System!
    Jetzt muss ich als Anfänger aber eine blöde Frage stellen: Bei den einhänge Module (z.B. für Deine Schrauber) verwendest Du 3 Teile Halter (Gegenstück zur Schiene), Rückwand und Halter für die Maschine (Ich hoffe Du weißt was ich meine). Nun frage ich mich, wie die Rückwand und der Halter für die Maschine miteinander verbunden werden, da ich keine Schrauben sehe?! Hast Du das nur geleimt? Wenn ja, hält das auch bei den schwereren Gegenständen? Um eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
    VG aus München

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Ich habe beim zusammenbauen alle Teile mit Heisskleber fixiert und dann von hinten verschraubt, eben deshalb, dass keine Schrauben zu sehen sind. Dabei läuft die Rückwand immer bis Unterkante durch und der Halter (für das Werkzeug) stößt von vorn dagegen.
      Bei den dünnen Materialen natürlich vorbohren und senken!
      Bei nicht so stark beanspruchten Teilen habe ich nur mit Heisskleber fixiert. Das hält schon viel aus ;-)

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  3. Danke Tom für die Einblicke und Tipps. Hab heut meine Werkzeugwand in meiner Werkstatt fertiggestellt. Das French Cleat System hab ich mit geringerem Abstand angebracht. Habe nur Restholz genommen, wie Glattkantbretter. Sind zwar mit 18mm dicker als deine Variante, aber nicht weniger Praktisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vielen Dank für Dein Feedback! Es gibt viele Varianten dies umzusetzen und die Hauptsache ist, man ist selbst zufrieden! Ich wünsche Dir viel Spass mit Deiner Wand!

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  4. Hallo Tom, tolle Umsetzung! Kannst du mir sagen welche Gewindeschrauben du für die Befestigung des Netzteiles verwendet hast? Habe mir welche aus dem Baumarkt geholt und gemerkt das die Gewinde viel zu fein sind! Gruß Luca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luca,
      ich habe hierzu 3mm SPAX verwendet. Aber Vorsicht,dass diese nicht zu lang sind. Bitte beachte auch, dass bei der Aktion wahrscheinlich die Garantie erlöscht da das Gehäuse geöffnet wird. Also, die gesamte Verantwortung bei der Aktion, übernimmt jeder selbst!

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  5. Präzise und ansprechende saubere Lösung. Sehr flexible Nutzungsmöglichkeiten. Vielen Dank für die Anregungen. Pee.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tom,
    ich hab meinen Schuppen ausgeräumt, von innen mit OSB-Platten verkleidet und fange jetzt an, mir eine Werkstatt für Holzarbeiten, aber auch für Arbeiten am Fahrrad einzurichten. Dabei kam dein YouTube-Kanal und dein Blog genau zur richtigen Zeit. Ich freue mich auf meine Werkzeugwand. Gleichzeitig muss ich aber feststellen, dass gute Werkzeuge sehr teuer sind. Da muss ich mir Zeit mit der Anschaffung lassen. Nicht alles auf einmal. Geht sowieso nicht.
    LG aus HL
    P.S. Hast du einen Tipp parat, für eine praktische kleine Kreissäge für einen Anfänger wie mich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Das klingt schon nach einem guten Anfang für einen kleinen Werkstattraum. Ich freue mich, dass Dir mein Blog bzw. der YouTube Kanal Inspiration liefert!
      Alle Werkzeuge kann man sowieso nicht auf einmal anschaffen - immer nach und nach und das was man gerade braucht.
      Mein Tipp zu einer Kandkreissäge ist folgender: Die BOSCH Tauchsäge GKT 55 GCE. Sie ist zwar nicht die günstigste Anschaffung aber im Preis-Leistungs-Verhältnis absolut fair. Damit lassen sich sehr saubere und genaue Schnitte durchführen, wo Du den Kauf sicher nicht bereuen würdest.

      Viele Grüße
      Thomas

      Würde mich über ein Feedback Deiner Entscheidung freuen.

      Löschen
  7. hi tom!
    danke für die inspiration! : ))
    denkst du, dass auch 8mm multiplex reicht? sollte es schon tun, oder? davon hätte ich mehr als genug rumliegen.
    beste grüsse chris.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,
      8mm Multiplex ist mir unbekannt. Kenne da nur 6,5 und 9mm (Birke). Ich habe auch nur 9mm verwendet und funktioniert super! Also, viel Spass beim bauen!

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  8. Hallo Tom,
    ich habe mir deine Halter mal angeschaut und mir der Halter für das Ladegerät ins Auge gefallen. Hat dein Ladegerät Schraubenlöcher zum befestigen, oder wie hast du das gemacht? Mein Bosch Ladegerät (AL 1130 CV ) hat aufjeden Fall keine Anschraublöcher :-(

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön gearbeitet. So etwas habe ich mir auch schon lange überlegt und bin jetzt gerade dabei mich etwas online darüber zu informieren. Aber ich denke ich werde auf jeden Fall dabei bleiben :)

    AntwortenLöschen
  10. Finde es sehr schön und habe mich entschlossen auch eine zu bauen da ich noch ein paar osb platten rumliegen habe.Danke für deine Inspiration ��

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte damals lange überlegt, ob ich mir auch so ein System zulegen sollte. Am Ende habe ich mich aber dagegen entschieden, da das Werkzeug so zum Staubfänger wird. Ich hatte mich dann für einen Werkezugwagen für das oft benötigte Werkzeug und der Unterbringung in einem Schrank für das weniger oft benötigte Werkzeug entschieden.

    AntwortenLöschen
  12. Ist ein perfektes Konzept sieht klasse aus :) absolut Top. Selber auf die Idee gekommen ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sepp,
      das French Cleat ist keine neue Erfindung. Auf YouTube gibt es zahlreiche Werkzeugwände mit diesen Werkzeughaltern. Natürlich ist die Umsetzung oft verschieden angepasst.
      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  13. "French Cleat Storage System" bedeutet übersetzt etwa "doppelarmiges Verstauungssystem"
    Wohl eher "Lagersystem mit Keilleisten".

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Tom
    Deine Projekte sind richtig gut beschrieben.
    Ich habe das French-Cleat System von deinem You-tube Kanal. Ich habe damit angefangen
    auch meine Werkstatt damit auszustatten, habe allerdings 15 mm Grundhalter und 12 mm Werkzeughalter genommen .

    Bitte weiter so ! ! !
    Daumen hoch

    AntwortenLöschen