Freitag, 21. August 2015

Ein Barrique Fass als Regentonne - Ein kleiner Umbau war nötig!







Um das Regenwasser der Terrassenüberdachung nutzen zu können, wollte ich einen Behälter aufstellen um das Wasser aufzufangen. Jedoch gefallen uns die verschiedenen Fässer aus Kunststoff nicht und so suchten wir nach einem Eichenfass.










_____________________________________________________________________________ 

Nach mehreren Anfragen in der näheren Umgebung landeten wir bei unserer Suche schnell im Internet. Viele Anbieter waren weit weg, sodass nur ein Speditionsversand möglich gewesen wäre. Ich wollte mir jedoch so ein Fass gerne vorher ansehen und zum Glück fand meine Frau einen Weinimporteur, welcher eben auch diese Fässer anbietet. Dieser Händler befindet sich in der Nähe der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, also ca. 100km von uns entfernt. So machte ich mich schon an nächsten Tag auf den Weg um ein Fass auszusuchen.

Es handelt sich bei den Eichefässern um ein Barrique (franz. Fass) aus Bordeaux in denen drei mal Wein gelagert wurde. Ein solches Barriquefass umfasst in der Regel ein Volumen von 225 Litern und hat ein Leergewicht von ca. 45kg. Diese stammen aus dem Jahr 2010. Es werden bei diesem Weinhändler Fässer in zwei Kategorien angeboten, die einen zehn Euro teurer als die anderen weil diese etwas sauberer seien. Ich habe da keinen so großen Unterschied gesehen und habe mich für das Günstigere entschieden. Die Fässer haben alle mehr oder weniger dunkle Spuren vom Rollen und rund um den Auslauf rote Verfärbungen vom Wein. Das Holz ist bei allen Fässern in gutem, nahezu neuwertigem Zustand. Ich könnte jetzt sagen "schnell war ein Fass ausgesucht" aber dem war dann doch nicht so, denn es gab dann doch immer eine Kleinigkeit weswegen ein Fass ausschied, doch der Verkäufer war sehr hilfsbereit und geduldig und nach ein paar Minuten wurde dann doch ein passendes Weinfass ausgewählt. Schnell war dann das Fass eingeladen und gesichert.





Zu Hause angekommen, konnte ich nicht lange warten und habe sofort angefangen, den Deckel herauszunehmen. Dazu müssen die oberen beiden Ringe entnommen und der Metallring in der Mitte etwas nach oben geschoben werden. Doch zuvor müssen die kleinen T-förmigen Nägel herausgezogen werden.

























Mit einem Stück Hartholz und einem Hammer habe ich dann die Ringe von unten nach oben geschlagen. Hier sollte man immer gleichmäßig rundherum arbeiten, damit sich der Ring gleichmäßig löst. Waren die Ringe entfernt, konnte man mit etwas Kraft das Holz oben auseinanderdrücken sodass der Deckel sich löste und nach unten in das Fass fiel. Als ich nach der ersten Benebelung durch die heraustretenden Dämpfe wieder bei mir war, konnte anschließend der Deckel herausgenommen werden. Die Metallringe habe ich jetzt in umgedrehter Vorgehensweise wieder befestigt.








Die einzelnen Bretter des Deckel wurden bei der Herstellung mit Runddübeln verbunden. Sie wurden scheinbar nicht verleimt und gingen teils leicht auseinander. Aus diesem Grund und dass sich das Holz nicht verzieht, habe ich beschlossen, den Deckel von unten zu verstärken.
Dazu habe ich ein 24mm Fichte Fasebrette ausgesucht, welches ich noch bei mir in der Werkstatt hatte. Diese Verstrebung sollte quer zu den Eichebrettern verlaufen um eine optimale Stabilität zu erreichen.






Die Nut- und Feder- Bretter habe ich angezeichnet und mit zwei Leisten vernagelt sodass sie sich beim Schneiden nicht verschieben. Anschließend habe ich mit der Oberfräse die spätere Unterseite gefast.






























Zur langen Haltbarkeit habe ich die Fichte Bretter mit SPAX Edelstahlschrauben (4x40) angeschraubt.














Jetzt wurde noch der Leim, welcher aussen herum klebte, mit einem Stemmeisen abgekratzt.



Dann habe ich einen Griff aus Eiche für den Deckel gefertigt. Oder besser gesagt zwei, denn der erste Griff gefiel von der Dimension nicht und ich beschloss einen kürzeren zu bauen.




















_____________________________________________________________________________










Ende

_____________________________________________________________________________

Lust auf den Bericht zur Terrassenüberdachung?

Hier geht's zum ersten Teil der Baudoku.









© HolzwurmTom 2015

Kommentare:

  1. Hättest du ein volles Fass gekauft, wär ich gekommen und hätte dir geholfen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist gerade wieder voll, nur nicht mit Wein :-))

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  2. Moin Thomas!

    Wow - nach so wenigen Tagen schon wieder ein schönes Projekt, das Du mit SPAX umgesetzt hast!

    Die Regentonne sieht wirklich super aus. Unsere Kollegen aus Frankreich haben übrigens letztens ein paar schöne Projektideen mit alten Fässern gepostet (https://www.facebook.com/SPAX.France/posts/858830950832946) - vielleicht ist da ja auch etwas für Dich dabei?

    Danke übrigens, dass wir auf Deinen Beistellwagen verlinken dürfen. Das machen wir gern bald auf unserer Facebookseite.

    Viele Grüße,
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen
  3. Hey Tom,
    glückwunsch zu deinem Projekt!
    Allerdings kann ich dir aus Erfahrung von einem Problem berichten, welches mir bei einem gleichen Projekt begegnet ist. Das Regenwasser welches im Fass steht löst die Gerbsäure des Fasses! Diese Gerbsäure bekommt Pflanzen im allgemeinen nicht besonders gut. Das hat meine Eltern um eine schöne Rose gebracht!
    Grüße
    Arne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Arne,

      vielen Dank für Deinen Hinweis. Dann werde ich meine Pflanzen mal genauer beobachten ob sie irgendwelche Auffälligkeiten zeigen.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  4. Moin Thomas!

    Wow - nach so wenigen Tagen schon wieder ein schönes Projekt, das Du mit SPAX umgsetzt hast!

    Die Regentonne sieht wirklich super aus. Unsere Kollegen aus Frankreich haben übrigens letztens ein paar schöne Projektideen mit alten Fässern gepostet (www.facebook.com/SPAX.France/posts/858830950832946) - vielleicht ist da ja auch etwas für Dich dabei?

    Danke übrigens, dass wir auf Deinen Beistellwagen verlinken dürfen. Das machen wir gern bald auf unserer Facebookseite.

    Viele Grüße,
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    das ist auf jeden Fall ein wirklich schönes Projekt geworden. Die Tonne macht jedenfalls einiges her im Garten. Ich bin selbst ein Fan von solchen ausgefalleneren Sachen.

    LG Stefan

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Projekt.
    Ich bin schon ewig auf der Suche nach guten Fässern für den Umbau zu einem Stehtisch. Meinste Du könntest mir die Kontaktdaten vom Händler geben?!
    Lieben Dank
    Gruß
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Harald.
      Ich habe es bei einem Weinhändler in Bodenheim bei Mainz geholt. Dies ist ja garnicht so weit weg von Dir! Schreib mir doch eine Mail, dann gebe ich Dir die komplette Adresse.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen