Freitag, 7. August 2015

Testbericht Bosch Akku-Nagler GSK 18 V-LI



Ich habe jetzt seit einigen Wochen den Bosch GSK 18 V-LI Akku-Nagler bei mir und konnte diesen schon etwas ausprobieren und die ersten Erfahrungen damit machen. So möchte ich dies mit euch teilen und ihn hier mal etwas genauer vorstellen.










_____________________________________________________________________________

Als ich den Nagler bestellt habe, war er nicht als Set verfügbar und so wurde er mir zusammengestellt sodass ich ihn jetzt in der L-Boxx mit Ladegerät und zwei 18V 5 Ah Akkus habe.
Wie sich nach einigen Arbeiten herausgestellt hat, sind zwei 5 Ah Akkus für diesen Nagler vollkommen überdimensioniert da ein voller Akku gefühlte Ewigkeiten hält.



In der L-Boxx wirkt alles aufgeräumt, der Platz ist gut ausgenutzt. Der Ersatzakku liegt unter dem Nagler welcher etwas schräg im Koffer eingelegt wird. Die Einlage ist recht stabil. Leider ist in der L-Boxx kein Platz vorgesehen für Zubehör wie beispielsweise Senkkopftstifte.
Aber bei einem Akkuschrauber muss ja auch kein ganzes Sortiment Schrauben mit hinein passen.







Als ich den Nagler das erste Mal in der Hand hielt, dachte ich "Wow, geiles Männerspielzeug".
Der GSK ist schon recht groß und mächtig und mit rund 3,5 kg (inkl. Akku) hat er auch ein gewisses Gewicht. Dies macht sich bei Deckenarbeiten z.B. bemerkbar wenn man auf der Leiter steht und mit ausgestrecktem Arm beispielsweise eine Leiste befestigen will. Da sollte man stets auf einen sicheren Stand auf der Leiter achten.




Ich habe mir für's Erste vier verschiedene Größen an Senkkopfstiften zugelegt. Diese gibt es in rostfreier und in verzinkter Ausführung. Ich habe alle Packungen in der günstigeren verzinkten Variante gekauft da dies für Arbeiten im Innenbereich völlig ausreichend ist. Pro Pack sind immer 2000 Nägel enthalten. Leider sind die Papp-Päckchen sehr schwach ausgeführt, dass diese schon teils offen und beschädigt bei mir ankamen. Also habe ich diese zur Sicherheit mit Klebeband umwickelt. Die Stifte sind in 20° schräg aneinandergeklebt. Dementsprechend ist das Magazin natürlich auch abgeschrägt. Dies ermöglicht eine bessere Erreichbarkeit von Ecken oder bei Randarbeiten.




Die Stifte haben eine Materialstärke von 1,6mm, der Kopf eine Breite von 2,8mm. Der Nagler kann Längen von 32-63mm verarbeiten.
Die Nägel werden bei dem GSK 18 einfach von hinten eingeschoben, dann wird der Zuführblock nach hinten gezogen um die nachgeladenen Nägel nach vorne zu drücken. Dies funktioniert einwandfrei und ist in der Handhabung sehr schnell. Ein Entladen erfolgt ebenfalls hinten heraus. Dazu muss der Zuführblock zusammengedrückt werden. Wird jetzt der Nagler nach hinten gekippt rutschen die Nägel nach hinten und können durch drücken der "Hohlfeder" ganz herausgenommen werden.

Hier sieht man den Zuführblock wie er direkt hinter den Nägeln sitzt.



Hat sich mal etwas verklemmt, kann mit einem Schnellverschluss die Nase werkzeuglos geöffnet werden und evtl. krumm geschlagene Nägel entfernt werden. Leider ist es bei mir schon einmal passiert, dass ein Nagel so fehlgeleitet wurde, dass er unten aus dem Magazin herauskam. Dies war aber bis jetzt ein Einzelfall. Meist funktioniert das System fehlerlos!









An der linken Seite befinden sich zwei Bedienelemente. Der obere Hebel dient zur Sicherung. Ist dieser gesperrt, kann die Nase des GSK nicht heruntergedrückt werden und somit kein Schuss ausgelöst werden.






L: Nagel ist bündig, M: Nagel steht weit heraus, R: Nagel ist tief versenkt



Das Drehrad darunter dient zur Einstellung der Einschlagtiefe. Durch einfaches drehen kann hier sehr genau reguliert werden, wie tief die Nägel in das Holz eingeschlagen werden.
Siehe Bild rechts.


Zum Schutz mancher Oberflächen kann an der Nase ein Gummischoner angesteckt werden. Am Gerät ist sogar ein Ersatzteil angebracht falls der Eine mal verloren geht.

Beim arbeiten mit dem Akkunagler muss darauf geachtet werden, das die Nase komplett heruntergedrückt wird. Erst dann löst die Maschine den Schuss beim betätigen des roten Schalters aus. Auf ein vorheriges drücken des Auslöseknopf reagiert die Maschine nicht. Auch das gedrückt halten und dann ansetzen funktioniert genauso wenig wie Serienschussfolge. Trotzdem kann mit der Maschine recht schnell hintereinander "geschossen" werden. 

Aus meiner Sicht ist der Akkunagler ideal um beispielsweise Profilbretter zu befestigen oder auch Zier-, Sockel-, oder Deckenabschlussleisten. 
Ich würde mir wünschen, dass man ausser den Stiften auch Klammern damit verarbeiten könnte. Dann wäre es auch möglich, Paneele mit Profilbettklammen zu befestigen. 
Ich bin mir sicher, sollte es irgendwann ein Nachfolgemodell geben, wird es bestimmt eine helle LED haben. Diese fehlt mir an meinem Gerät etwas.
Aber betrachte ich den GSK 18 V-LI sonst, kann ich ihn voll empfehlen. Er hat bis auf wenige Male fehlerfrei gearbeitet. Es ist um einiges angenehmer mit einem Akkugerät zu arbeiten anstatt extra den Kompressor samt Schlauch überall mit hin zu nehmen. Zwar sind Druckluftnagler vom Gewicht her leichter, aber bedenkt man den daran hängenden Schlauch, ist dieser doch meist hinderlich.  
Was bei dem Bosch Akkunagler noch zu erwähnen ist, dass dieser nur mit Akkus betrieben wird. Bei anderen Geräten manch anderer Hersteller müssen oft noch Gaskartuschen als Antrieb hinzugekauft werden.


_____________________________________________________________________________

© HolzwurmTom 2015


Kommentare:

  1. Hallo Tom,
    schöner ausführlicher Bericht. Macht schon neugierig auf den Nagler.

    Danke für den Bericht.

    Gruß Patrick

    AntwortenLöschen
  2. Der Bericht ist klasse.
    Auch ich darf den Nagler mein Eigen nennen.
    Es macht unglaublich viel Spaß, damit zu arbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Ich freue mich auch immer, wenn ich was damit arbeiten kann :-)
      Grüße
      Thomas

      Löschen
  3. Kann man damit headless pins schiessen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich weiß, nur Senkkopfstifte SK64.

      Löschen
  4. Funktioniert die nageltechnick aub mit betonnägel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus meiner Sicht ist die Maschine auf Holzarbeiten ausgerichtet. Ich habe es noch nicht probiert, kann mir aber nicht vorstellen das er Nägel in Beton einschlagen kann.

      Löschen
  5. Ein wirklich sehr guter Bericht.

    AntwortenLöschen
  6. Aus meiner Sicht ist der Akkunagler ideal um beispielsweise Profilbretter zu befestigen oder auch Zier-, Sockel-, oder Deckenabschlussleisten.
    Ich würde mir wünschen, dass man ausser den Stiften auch Klammern damit verarbeiten könnte. Dann wäre es auch möglich, Paneele mit Profilbettklammen zu befestigen :)

    AntwortenLöschen