Freitag, 12. Februar 2016

Tipp - Sägeblätter und Fräser reinigen und von Rückständen befreien (inkl. Video)





Sägeblätter und auch Fräswerkzeuge können mit einem einfachen Trick leicht gereinigt werden und erstrahlen so in neuem Glanz.
Hier zeige ich euch, wie einfach das geht!








_____________________________________________________________________________

Arbeitet man mit Kreissägen, Hobelmaschinen oder auch der Oberfräse, bleiben besonders nach der Bearbeitung von Nadelhölzern Holzrückstände wie Harze an Sägeblättern und Fräsern zurück. Unter vielen Holzwerkern ist da ein Trick bekannt, dass Wundermittel heißt hier Backofenspray.



Backofen- oder auch Grillreiniger bildet beim aufsprühen einen Schaum auf der Oberfläche des Sägeblattes. Man kann quasi zusehen, wie der Schaum den Schmutz löst und sich dadurch verfärbt. Ich lasse den Schaum erst ein paar Minuten einwirken und "putze" dann mit einem kleinen Borstenpinsel nochmal nach.





Anschließend spüle ich das Sägeblatt unter Wasser ab, trockne es sorgfältig, und sprühe es anschließend mit etwas Pflegeöl ein, dies verhindert Korrosion. Jetzt sieht das Sägeblatt aus wie neu und kann wieder im Schrank verstaut werden.








Die selbe Vorgehensweise kann auch bei Schaftfräsern angewendet werden. Abgesehen von der Abnutzung, sehen auch diese Werkzeuge wieder super aus.








_____________________________________________________________________________




_____________________________________________________________________________

Wenn euch dieser Bericht gefallen hat, so würde ich mich freuen, wenn ihr meinem Blog folgt und euch in die Follower-Liste auf der Startseite eintragt! So bekommt ihr automatisch eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen und seid immer auf dem laufenden! Vielen Dank!
_____________________________________________________________________________

Weiter Links zum Thema:

Testbericht Festool CS 50 EB










©HolzwurmTom 2016

Datenschutzerklärung

Kommentare:

  1. Hallo Tom. Sehr schöner Beitrag. Es geht ja nichts über die guten alten Hausmittel. Denke so eine Spraydose hat jeder zu Hause. Gut das auch auf das Pflegen eingegangen bist. Sonst setzt das schneller Rost an als man denkt. Danke für die Arbeit.

    Gruß Patrick.

    AntwortenLöschen
  2. Etwas Petroleum hätte es auch getan, hätte nur nicht so schön geschäumt.
    Umweltfreundlicher allemal.

    AntwortenLöschen
  3. Ob Petroleum umweltfreundlicher ist weiß ich nicht, aber mit dem Backofenspray gehen die Rückstände gut ab. Allerdings reibe ich hinterher die Sägeblätter und Fräser mit einem Lappen und einem guten Universalöl ab.
    http://www.holzundleim.de/2012/11/nigrin-multiol-und-wd40-im-vergleich/

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tom,

    Dieser Tipp kommt genau zur richtigen Zeit für mich. Schon länger müsste ich das mal angehen, hatte aber bisher keine klare Vorstellung, wie und mit welchem Mittel. Nun hab ich sie – Danke fürs Teilen.

    Herzliche Grüße,
    Andreas (http://holzhandwerk.andreas-kalt.de)

    AntwortenLöschen
  5. Hi,
    ist das nur Kosmetik oder erzielt man mit sauberen Blättern/Fräsern wieder bessere Ergebnisse?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      einerseits ist es eine gewisse Pflege, andererseits entsteht durch die Verschmutzung unter Umständen eine gewisse Reibung beim Schnitt welche man dadurch vermeidet.
      Ich muss aber auch sagen, dass ich keinen vorher- nachher Unterschied bei der Schnittqualität festgestellt habe.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen