Sonntag, 3. Januar 2016

Küchenschrank zum Apothekerschrank umbauen (inkl. Video)






In meinem aktuellen Baubericht zeige ich, wie ich einen Küchen Unterschrank mit einer Tür zu einem kleinen Apothekerschrank umbaue.






_____________________________________________________________________________

So sah es in dem Schrank vorher aus

In einem Unterschrank neben dem Herd in unserer Küche ist ein schmaler Schrank mit einer Tür, in dem wir Zutaten zum Kochen aufbewahren oder auch diverse Gewürze. Aufgrund der Tiefe von ca. 50 cm kam man nur schwer an die hinteren Zutaten heran und musste oft erst allerlei heraus räumen. Damit sollte nun endlich Schluss sein und ich überlegte mir, einen Auszug mit einer Schublade oder auch zwei übereinander in den Schrank einzubauen. Da der Schrank mit nur 25 cm Breite ziemlich schmal ist, und ich zu viel Platz mit Schubladen verlieren würde, welche auch noch an der offenen Tür vorbei laufen müssten, kam mir die Idee, die Schranktür vorn zu befestigen und diese mit hervorlaufen zu lassen. So habe ich mir erstmal zwei Vollauszüge bestellt da die Maße ausschlaggebend für den unteren Boden sind.



Nach dem ermitteln der einzelnen Maße habe ich angefangen das Material zuzuschneiden. Ich habe hierfür 18 und 22mm Birke Multiplex Platten verarbeitet. Nun konnte ich den Boden an den Vollauszügen anschrauben und die restlichen Teile lose darauf stellen. So konnte ich mir ein erstes Bild machen und ausprobieren wie es funktioniert.


















Jetzt konnten alle Plattenteile mit Lamellos der Größe 20 verbunden und verleimt werden. Zum spannen habe ich die Bessey Duoklamp und die Einhandzwingen EZS verwendet, sowie leichte Druckguss Zwingen.



Nachdem der Leim abgebunden hatte, habe ich meinen Einsatz wieder in den Schrank eingeschoben. Doch zuvor hatte ich die Löcher für die Dübelverbindungen gebohrt. In diese wurden Dübelspitzen eingesteckt um die exakte Position der Löcher in das Frontteil zu übertragen.
Auf dem Bild links sieht man die bereits lose angesteckte Front.







Jetzt konnte ich beginnen, die Absturzsicherung zu bauen. Hierzu habe ich bei meinen Holzresten ein Stück Ahorn gefunden, welches am ehesten zu den Birke Platten passt. Diese habe ich mit der Festool CS 50 Zugsäge auf 21x21mm geschnitten und dann auf dem Bandschleifer geschliffen. Dann konnten diese auf das gewünschte Maß abgelängt werden.


Als Fallschutz habe ich mich für 8mm Alustäbe aus dem Baumarkt entschieden. Dazu habe ich in die Eckpfosten Löcher mit dem Bohrständer gebohrt.




Jetzt konnte alles nach und nach probeweise zusammengesteckt werden. Die Alu-Stäbe sitzen etwa 7mm lose in den Löchern der Pfosten bzw. des Frontteils.










Da sich im Schrank der Anschluss für das Gas- Kochfeld befindet, musste an der obersten Etage des Auszuges ein Ausschnitt getätigt werden. Der Kontur angepasst,  habe ich dann auch den Aluminium Stab gebogen.








Die Eckpfosten wurden mit SPAX Senkkopfschrauben 4x40 von unten durch den Boden festgeschraubt. Dazu wurde zunächst mit 2mm vorgebohrt und mit einem Senker das Loch für den Schraubenkopf etwas vertieft. Zum Glück reichte der Platz gerade so aus, dass ich mit der Winkelbohrmaschine die Bohrung durchführen konnte.


















Nachdem die Arbeiten abgeschlossen waren, habe ich den gesamten Einsatz nochmals probeweise in den Schrank eingebaut.

Dann musste alles soweit wie möglich auseinander gebaut werden sodass die Kanten und die kleinen Eckpfosten geschliffen werden konnten. Die Flächen der Plattenteile hatte ich bereits vor dem verleimen mit dem Exzenterschleifer geglättet.







Dann konnte der Holzeinsatz lackiert werden. Ich habe mich für einen Lack auf Wasserbasis entschieden. Diesen habe ich in drei durchgängen, jeweils mit Zwischneschliff mit der Rolle aufgetragen.



Nachdem die kleinen Ahornteile nochmals ausgiebig geschliffen wurden, konnten auch diese dreimalig lackiert werden. Dazu habe ich sie auf ein Brett aufgeschraubt und mit dem gleichen Lack (aus der Dose) gespritzt.











Nachdem der Lack trocken war, konnte die Frontblende mittels 8mm Holzdübel an die Multiplex-Konstruktion geleimt werden.











Anschließend konnten die Teile der Absturzsicherung montiert werden. Da die Alu-Stäbe z.T. schwer in die Bohrungen gingen, habe ich sie mit den Bessey Duoklamp gefühlvoll eingedrückt. So sitzt alles fest zusammen. Dann wurden die Eckpfosten von unten festgeschraubt.










Als alle Arbeiten abgeschlossen waren, konnte der fertige Komplettauszug in den Schrank eingebaut und eingeräumt werden.  










Jetzt sind sämtliche Zutaten dank Vollauszug gut erreichbar. Der Schrank kann jetzt von zwei Seiten eingeräumt und bedient werden. Sogar größere Flaschen finden im hinteren Bereich unten einen geeigneten Platz.

Die Materialkosten für diesen Umbau summieren sich auf etwa 25,- Euro wenn man das Holz aussen vor lässt da es überwiegend aus Resten gebaut wurde.

Da es in der Küche noch mehr solche "Problemschränke" gibt, werde ich sicherlich noch den ein oder anderen Einsatz bauen.

_____________________________________________________________________________

Schaut euch doch mein Video zu dem Umbau an...



_____________________________________________________________________________

Wenn euch dieser Bericht gefallen hat, so würde ich mich freuen, wenn ihr meinem Blog in Zukunft folgt und euch in die Follower-Liste auf der Startseite eintragt! So bekommt ihr automatisch eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen und seid immer auf dem laufenden! Vielen Dank!
_____________________________________________________________________________


Links zum Thema:

Testbericht Festool CS 50 EB

Resteverwertung - Bau eines Servierwagens für die Terrasse

Baudoku: Innenfutter für ein Dachfenster





© HolzwurmTom 2016

Datenschutzerklärung





Kommentare:

  1. Hallo Tom,
    ein gutes Neues Jahr Dir und Deiner Familie!
    Das sieht super aus – klasse Idee. Dass das Biegen des Alurohrs so gut geht, hätte ich nicht gedacht. Noch eine Frage: Hat es einen besonderen Grund, dass Du die Dübellöcher in den neuen Einsatz erst in der Küche gebohrt hast?

    Beste Grüße,
    Andreas (http://holzhandwerk.andreas-kalt.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,
      vielen Dank! Dir und Deiner Familie ebenfalls alles Gute für 2016! :-)

      Ich hatte Alu- Rohr und auch Vollmaterial zur Verfügung. Zum biegen habe ich hier das Vollmaterial verwendet, da ich denke, dass das Rohr geknickt wäre.
      Die Löcher hätte ich genauso gut in der Werkstatt bohren können. Hat keinen bestimmten Grund.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  2. Ah ok – ich hatte mich schon gewundert, warum der Querschnitt beim Biegen so rund blieb. Danke für die Info.
    Grüße,
    Andreas

    AntwortenLöschen
  3. Servus ein gutes Neues Jahr. Der Schrank wurde sehr schön, was benutzt du im Video für eine Band Tellerschleifer Kombi ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Dir ebenfalls ein gutes neues Jahr!
      Den Band und Tellerschleifer gab es or einigen Jahren mal im Obi.
      Ist ein schönes, recht schweres Gerät.

      Gruß
      Thomas

      Löschen
  4. Hallo Thomas!

    Was für ein toller Bericht und schöne Umsetzung…!

    Danke, dass Du unsere SPAX wieder verwendet hast. Über das Foto mit dem Montagekasten haben wir uns besonders gefreut - da bist Du perfekt ausgestattet. ;-)

    Etwas spät, aber besser als nie: Auch Dir wünschen wir alles Gute für 2016. Wir sind schon gespannt auf Deine nächsten Projekte dieses Jahr.

    Herzliche Grüße,
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo SPAX Team!

      Es freut mich, dass Euch mein aktuelles Projekt gefällt.

      Viele Grüße
      Thomas

      Löschen
  5. Hallo Thomas,

    Zunächst einmal grpßes Lob zu deinem Projekt!
    Ich bin auf dein Youtube-Video gestoßen, weil ich EXAKT das gleiche Problem mit so einem unpraktischen, schmalen Schrank links und rechts vom Herd habe und mich mal schlau machen wollte wie schwer es ist sowas in einen Apothekerschrank umzubauen.

    Ich bin kein ausgebildeter Schreiner und hab auch leider nicht so eine grandiose Werkstatt zur Verfügung, aber einen recht gut bestückten Werkzeugkeller und da ich mich nicht für völlig unbegabt halte, wollte ich mich dennoch mal dran wagen.

    Nun zu meiner Frage: Das Video ist zwar sehr schön übersichtlich angelegt und gut erklärt, ebenso wie die Beschreibung hier. Aber könntest du hier noch eine Materialliste hinzufügen, von den Dingen die du verwendet hast?
    Ich habe z.B. keine Ahnung was man da für Führungsschienen verwenden sollte, die das Gewicht auch tragen. Und ich habe Sorge durch mein Laienwissen etwas falsches zu kaufen oder etwas zu vergessen, was ich anschaffen müsste.

    Vielen Dank im Vorraus! Sonja

    AntwortenLöschen